Bremen sehenswert - Die Hansestadt und ihre Sehenswürdigkeitenunterwegs in Brem' & 'n büschen umzu

Stadtmusikanten - Bremen sehenswert Sie sind hier: Bremen kulinarisch

Bremen sehenswertBremer Scherkohl

 

Blattkohl ist ein Gemüse, das vor allem im nordwestdeutschen Raum angebaut wurde. Mit ein Grund dafür, dass das frostharte Gemüse, das zweimal im Jahr, nämlich im Frühling und im Herbst, geerntet werden kann, ab den fünfziger Jahren zunehmend vom Markt verschwand, ist sicherlich die beschwerliche Ernte der feinen Blätter.

Scherkohl - Bremen sehenswert

Scherkohl frisch geschnitten

Als besonders schmackhaft unter der Blattkohlsorten stellt sich der Scherkohl heraus. Er gilt als urbremisches Gewächs und ist neben dem Erzeuger direkt, nur noch fast ausschließlich auf dem Wochenmarkt beim gut sortierten Gemüsehändler zu bekommen.

Die erste Erntezeit ist meist im April, wenn die Blätter noch jung und zart sind und dauert etwa drei Wochen. Etwa Ende August / Anfang September lässt sich eine zweite Aussaat ausbringen, die auch noch nach den ersten Nachtfrösten geertet werden kann. Zubereitet wird der Kohl oftmals zusammen mit einer kleinen Menge frischem Spinat und deftig angerichtet, fast auf dieselbe Art wie der Grünkohl in der traditionellen Variante im Herbst.

 

Seite zurückGesamtübersicht - Bremen sehenswertnächste Seite

ALLES IM BLICK: DIE GESAMTÜBERSICHT

Grünkohl & Pinkel

Alljährlich zwischen Oktober und Februar ist es soweit: Grünkohlzeit. In der Regel Ende Oktober/Anfang November sind die meist grünen, palmenartigen und je nach Sorte bis zu 180 cm hohen vitamin- und mineralstoffhaltigen Gewächse, die in Bremen auch häufig in den Beeten von Kleingärten anzutreffen sind, reif zur Ernte. Da die von Stängeln und Strünken befreiten gekräuselten Blätter des Kreuzblütengewächses mal etwas brauner oder grüner sind bzw. sich beim Kochen mit viel Fantasie ins Bräunliche verfärben, sagen viele Bremerinnen und Bremer zum Grünkohl auch Braunkohl.
Weiterlesen ...

Grünkohl mit Pinkel tischfertig - Bremen sehenswert

 

Knipp

Ziemlich deftig und nichts für ein Diät-Programm ist Knipp. Die Grützwurst aus 50% Schweinefleisch und -speck, 20% Hafergrütze sowie Wasser, Zwiebeln, Dextrose und Gewürzen, darunter vor allem Pfeffer und Salz, galt lange Zeit als „Arme-Leute-Essen“, weil es ehemals eigentlich aus Resten, die beim Schlachten abfielen, hergestellt wurde. Heute gilt Knipp als Spezialität in Bremen und einigen Teilen Niedersachsens.
Weiterlesen ...

Knipp tischfertig - Bremen sehenswert