Bremen sehenswert - Die Hansestadt und ihre Sehenswürdigkeitenunterwegs in Brem' & 'n büschen umzu

Stadtmusikanten - Bremen sehenswert Sie sind hier: sehenswert in Schwachhausen

Bremen sehenswertDer Bürgerpark

 

Bremen - Bürgerpark - Hainbuchengang

Laubengang aus Hainbuchen im Bürgerpark, angelegt 1886

Eine grüne Oase in Innenstadtnähe und viel genutztes Naherholungsgebiet ist der Bürgerpark. Die  ausgedehnte Anlage, die sich an die heutige Bürgerweide hinter dem Bahnhof anschließt, ist kein irgendwann der Öffentllichkeit zugänglich gemachter Privatpark ehemals Herrschender wie vielerorts, sondern ein von den Bürgern selbst initiierter Park. Anfang des 19. Jahrhunderts hatte man bereits die alten Wehranlagen der Stadt abgebaut und die Wallanlagen in eine Parklandschaft verwandelt. Doch anlässlich der rasant wachsenden Stadt im Laufe des Jahrhunderts wurde der Ruf nach mehr Grünräumen immer lauter. Dafür bot sich das größte unbebaute kommunale Grundstück Bremens, die alte Bürgerweide an. Die ursprünglich rund 450 ha große nahezu baumlose Gemeindeweide, auf der die Einwohner Bremens Jahrhunderte lang ihr Vieh hatten weiden lassen, hatte zunehmend an Bedeutung verloren, bis sie 1864 gar nicht mehr benutzt wurde. So entstand eine Bürgerinitiative, aus der heraus sich 1865 das „Comité zur Bewaldung der Bürgerweide“ gründete.

Bremen - Bürgerpark - Große Kulenkampff-Bank in der Laube, 1897 vom Kunstschlosser Justus Leidenberg gefertigt

Große Kulenkampff-Bank in der Laube, 1897 vom Kunstschlosser Justus Leidenberg gefertigt

Nach einjähriger Planungsphase wurde 1866 mit dem ersten Spatenstich und der Aushebung des Emmasees der Bau des „Volksgartens“ nach den Plänen von Wilhelm Benque begonnen. Benque plante u.a. auch den Riensberger Friedhof und Knoops Park in Lesum. Ihm zu Ehren steht im Bürgerpark der so genannte Benquestein, der 1938 aufgestellt wurde.

Benquestein im Bürgerpark - Bremen sehenswert

Benquestein im Bürgerpark zur Erinnerung an Wilhelm Benque

Zunächst waren dem Comité von der Stadt 76 ha für die Parkanlage zugewiesen worden, aber schon sieben Jahre später kamen noch einmal 60 ha hinzu. 1886 war die Anlage des Bürgerparks mit der Chaussierung der Umfahrungswege weitestgehend abgeschlossen. Im Jahr 1876 ging aus dem Comité der Bürgerparkverein hervor, der sich bis heute um den Betrieb und den Erhalt des Parks kümmert. Finanziert wird der Verein zum Großteil durch Spenden, so sind auch alle Bauten und Parkbänke sowie viele Bäume Spenden der Bürger und Freunde des Bürgerparks. Seit 1990 steht der Bürgerpark als Gartendenkmal unter Schutz.

Bremen - Bürgerpark - Innenhof der Meierei

Innenhof der Meierei

Noch immer stehen auf dem Gelände des Bürgerparks zahlreiche historische Gebäude. So steht  etwa in der Mitte des Parks die 1881 fertiggestellte Meierei. Milch, Butter, Schichtkäse, Schlagsahne und vor allem Jogurt, die aus der Milch der bis zu 36 Kühe in den Stallungen hergestellt wurde, fanden in dem im oberen Hausteil gelegenen Lokal guten Absatz. Um die Jahrhundertwende musste der Molkereibetrieb allerdings eingestellt werden. Der Restaurantbetrieb blieb hingegen bestehen bis heute unter wechselnder Leitung bestehen..

Bremen - Bürgerpark - Parkhotel am Hollersee

Eine der besten Adressen zum Übernachten: das Parkhotel am künstlich angelegten Hollersee. Im Vordergrund die Skulptur "Sommer" des vierteiligen Bronze-Ensembles "Jahreszeiten" von 1991

Ein Überbleibsel der „Norddeutschen Gewerbe- und Industrieausstellung“ von 1890 ist die als Bier- und Gartenwirtschaft genutzte heutige Waldbühne. Ursprünglich war der Holzbau als Ausstellungspavillon der Bremer Zigarrenfirma Leopold Engelhardt & Biermann hinter dem Parkhaus (heute Parkhotel) errichtet worden. Nach der Ausstellung stiftete sie dem Bürgerpark den Pavillon und finanzierte den Umzug an den jetzigen Standort. Bereits 1891 wurde er als Wirtschaft unter dem Namen Waldschlösschen eröffnet und trug diesen Namen bis zu einem erneuten Innenausbau 1975.

Bremen - Bürgerpark - Waldbühne

Waldbühne

Mit Hilfe des Landesamtes für Denkmalpflege wurde das Gebäude 1991 gründlich saniert und mit Schiefereindeckung in den Originalzustand zurückversetzt. Im Sommer  kann man hier bei einem Feierabendbier gut draußen sitzen und an den Wochenenden wird häufig Live-Musik geboten.

Emmabank im Bürgerpark am Emmasee - Bremen sehenswert

Man kann auch auf der Emmabank am Emmasee sitzen. Das Bauwerk wurde 1868 von dem Architekten Heinrich Müller realisiert, gewidmet der wohlhabenden Gräfin von Lesum

 

Seite zurückGesamtübersicht - Bremen sehenswertnächste Seite

ALLES IM BLICK: DIE GESAMTÜBERSICHT

 

Karte

 

Stadtwald & Stadtwaldsee

Die Gestaltung des Bürgerparks geht auf Wilhelm Benque zurück, der selbst von 1866-1870 und noch einmal von 1877-1884 Parkdirektor war. Von ihm übernahm Carl Orth das Amt und nach seinen Plänen wurde 1907 mit der Anlage des Stadtwaldes begonnen. 66,5 Hektar groß war das Gelände nördlich der Bahntrasse, das der bremer Kaufmann Franz E. Schütte dem Bürgerparkverein ein Jahr zuvor geschenkt hatte.
Weiterlesen ...

Hölzernener Roland im Stadtwald - Bremen sehenswert

 

Wallanlagen

Fast gänzlich rund um die Altstadt erstreckt sich eine im Zickzack verlaufende Parklandschaft mit einem Wassergraben. Es handelt sich dabei um die letzten offen sichtbaren Überbleibsel der Befestigungsanlagen, die die Altstadt und Teile der Neustadt bis Anfang des 19. Jahrhunderts umgab. Mit dem Umbau zu einer Gartenlandschaft hatte man 1802 mit dem ersten Abschnitt zwischen Weser und Herdentor begonnen.
Weiterlesen ...

Altmannshöhe - Bremen sehenswert

 

Anti-Kolonial-Denkmal Elefant

Auftraggeber des Bausteinbaus war die Deutsche Kolonialgesellschaft, die das Denkmal am 6. Juli 1932 einweihte. In der traditionell eher weltoffenen Hansestadt war der Bau allerdings bereits damals umstritten, stand er doch nicht nur zum Gedenken an die im Ersten Weltkrieg in den ehemals deutschen Kolonien Gefallenen, sondern auch für die Unterdrückung und Ausbeutung der einheimischen Bevölkerung eben dort.Der Elefant steht seit Restaurationsarbeiten und der Umwidmung 1989 als Anti-Kolonial-Denkmal für Gleichheit und Gerechtigkeit und als Mahnmal gegen Rassismus, Unterdrückung und Ausbeutung.
Weiterlesen ...

Anti-Kolonial-Denkmal Elefant - Bremen sehenswert

 

Aktivitäten auf & im Wasser in Bremen

In einer Stadt an einem großen Fluss und mit zahlreichen Seen liegt es nahe, sportliche Aktivitäten oder das, was man individuell dafür hält, vom Land auf das Wasser auszudehnen. Die familientauglichste Aktivität auf dem nassen Element ist sicherlich die Fahrt mit einem Ruderboot auf den Kanälen des Bürgerparks.
Weiterlesen ...

Bootsverleih im Bürgerpark - Bremen sehenswert

 

Übersee-Museum

1896 öffnete das heutige Übersee-Museum unter dem Namen „Städtisches Museum für Natur-, Völker- und Handelskunde“ erstmals seine Tore. Die gezeigten Exponate stammten zunächst aus den „Städtischen Sammlungen für Naturgeschichte und Ethnographie“ die in Teilen als „Handels- und Kolonialausstellung“ auf der „Nordwestdeutschen Gewerbe- und Industrieausstellung“ im Jahre 1890 mit viel Erfolg gezeigt wurden. Seit der Gründung haben sich die Konzeptionen mehrmals gewandelt, bis hin zu einer stärkeren museumspädagogischen Ausrichtung, die bis heute Bestand hat.
Weiterlesen ...

Übersee-Museum - Bremen sehenswert

 

Freimarkt

Was für die einen schlicht eine Kirmes oder ein großer Rummelplatz ist, ist für die anderen ein Ereignis, das in seiner Wichtigkeit mit Weihnachten auf gleicher Ebene steht. Tatsache ist jedoch, das einem Großteil der Hansestädter der Freimarkt als „fünfte Jahreszeit“ und unumstößliche Bremer Tradition gilt. Das kommt nicht von ungefähr, denn die Bremerinnen und Bremer können auf eine fast tausendjährige Geschichte ihres Volksfestes zurückblicken und damit ist der Freimarkt das älteste Volksfest in Deutschland.
Weiterlesen ...

Freimarkt - Bremen sehenswert

 

Booking.com