Bremen sehenswert - Die Hansestadt und ihre Sehenswürdigkeitenunterwegs in Brem' & 'n büschen umzu

Stadtmusikanten - Bremen sehenswert Sie sind hier: Kulinarisches

Bremen sehenswertRestaurants und Cafés in Bremen (2)

 

Die Waldbühne im Bürgerpark - Bremen sehenswert

Waldbühne: der ehemalige Ausstellungspavillon hieß früher Waldschlösschen

Live-Musik wird mitunter auch im Biergarten des Haus am Walde am Rand des Stadtwaldes am Kuhgrabenweg geboten. Die Lage ist besonders für Radausflügler ideal und so sind besonders an den Wochenenden und bei sonnigem Wetter die einfachen Biertischgarnituren gut besetzt. Einen Platz auf der direkt an den nahe gelegenen Stadtwald- oder Unisee gebauten Terrasse des Restaurants Il Lago zu bekommen, ist an manchen Tagen auch nicht einfach. Wer einen hat, bleibt hier gerne auch länger sitzen.

Restaurant Il Lago mit Terrasse am Stadtwaldsee - Bremen sehenswert

Mit Seeblick: das Restaurant Il Lago am Stadtwaldsee

Wenn am großen Stadtwaldsee kein Plätzchen frei ist, hat man vielleicht nach einen Spaziergang in den Bürgerpark am kleineren Emmasee im Restaurant emma am see mehr Glück. Prämierte Architektur hin oder her, der Bau in schöner Lage versprüht äußerlich den Charme der ‘70er, von drinnen hat man allerdings einen tollen Blick auf den See, auf dem in den warmen Monaten in Holzbooten gerudert wird. Noch attraktiver ist bei Sonnenschein allerdings die Seeterrasse.

Restaurant emma am see am Emmasee im Bürgerpark - Bremen sehenswert

Charme der 70er: das Restaurant emma am See am Emmasee hat auch eine Seeterrasse

Natürlich muss man nicht im Grünen sitzen, von Heuschnupfen geplagte Menschen etwa suchen ohnehin Plätze mit möglichst wenig Grün. Und da ist Mensch auf dem Marktplatz in der Innenstadt genau richtig. Wer sich von den vorbeilaufenden Mitmenschen oder der Tram nicht stören lässt, sitzt hier im Schatten von Bremens UNESCO-Weltkulturerbe Rolandstatue und Rathaus. Im traditionsreichen Ratskeller unter dem Rathaus werden übrigens die ältesten deutschen Fassweine gelagert.

Bremer Marktplatz mit historischem Rathaus UNESCO-Weltkulturerbe und Gastronomie - Bremen sehenswert

Auf und am Marktplatz ist immer etwas los

Noch mehr Wind weht Besucherinnen und Besuchern direkt an der Weser entgegen. An den Anlegern an der Schlachte liegt die bekannte „Alexander von Humboldt“. Warb einst die hiesige Großbrauerei mit dem Segelschiff mit grünem Rumpf und Segeln für ihre Marke „Beck’s“, dient es heute nach einem Umbau als Hotel- und Gastronomieschiff. Ebenso dicht am Wasser sitzt man auf dem Pannekoekschip Admiral Nelson gleich nebenan. Wer lieber von weiter oben herabschaut, hat von den Biertischen auf dem Boulevard der Schlachte einen guten Blick auf den Fluss.

Pannekoekschip Admiral Nelson an der Schlachte - Bremen sehenswert

Das Vorbild der nachgebauten "Admiral Nelson" nahm als Fregatte 1805 an der Seeschlacht von Trafalgar unter Nelson als Admiral teil

Das gilt auch für das Ambiente und Café ÜberBlick mit seinem Sommergarten im/am Bürgerhaus Weserterrassen gleich daneben am Osterdeich. Noch dichter am Wasser, sogar mit kleinem Sandstrand, ist man gegenüber auf der anderen Weserseite auf dem Stadtwerder bei Café Sand am Strandweg 106, das man direkt mit der Sielwallfähre erreichen kann. Am Ende des Osterdeichs im Stadtteil Hastedt hat das Paulaners im alten Wehrschloss eine Außenterrasse mit Blick auf das Weserwehr, die letzte Staustufe in der Weser vor der Nordsee, die auch einen Blick wert ist.

Cafe Sand auf dem Stadtwerder neben dem Anleger der Sielwallfähre - Bremen sehenswert

Ziel von vielen Radausflüglern und Gästen die mit der Sielwallfähre kommen. Viele sind mit Kindern da: Café Sand

Der Rhododendronpark ist nicht nur Schauplatz eines alljährlichen Blütenmeers, sondern auch Standort des Cafés & Restaurants Bloom im Deliusweg 40. Abseits von Verkehrslärm und Abgasgestank sitzt man vor allem natürlich bei schönem Wetter am besten auf der Terrasse im Grünen.

Union Brauerei im Ortsteil Osterfeuerberg von Walle - Bremen sehenswert

Am Tresen im rustikal eingerichteten Gastraum der Union Brauerei im Stadtteil Walle wird Bier aus eigener Herstellung gezapft

Darüber hinaus gibt es natürlich viele Möglichkeiten einzukehren und einen schönen Platz dort zu finden, wo man gerade unterwegs ist, etwa auf einer Fahrradtour über den Wümmedeich an der Grenze Bremens zu Niedersachsen zwischen Dammsiel und Kuhsiel oder bei einem Stadtbummel z. B. durch den Schnoor oder die Böttcherstraße.

Bremer Bonbon Manufaktur in der Böttcherstraße - Bremen sehenswert

Handgemachtes Süßes für zwischendurch: Bonbons in der Bremer Bonbon Manufaktur im Werkhof der Böttcherstraße

 

Seite zurückGesamtübersicht - Bremen sehenswertnächste Seite

ALLES IM BLICK: DIE GESAMTÜBERSICHT

 

Bürgerpark

Eine grüne Oase in Innenstadtnähe und viel genutztes Naherholungsgebiet ist der Bürgerpark. Die ausgedehnte Anlage, die sich an die heutige Bürgerweide hinter dem Bahnhof anschließt, ist ein von den Bürgern selbst initiierter Park. Anfang des 19. Jahrhunderts hatte man bereits die alten Wehranlagen der Stadt abgebaut und die Wallanlagen in eine Parklandschaft verwandelt. Doch anlässlich der rasant wachsenden Stadt im Laufe des Jahrhunderts wurde der Ruf nach mehr Grünräumen immer lauter.
Weiterlesen ...

Meierei im Bürgerpark - Bremen sehenswert

 

Stadtwald & Stadtwaldsee

Die Gestaltung des Bürgerparks geht auf Wilhelm Benque zurück, der selbst von 1866-1870 und noch einmal von 1877-1884 Parkdirektor war. Von ihm übernahm Carl Orth das Amt und nach seinen Plänen wurde 1907 mit der Anlage des Stadtwaldes begonnen. 66,5 Hektar groß war das Gelände nördlich der Bahntrasse, das der bremer Kaufmann Franz E. Schütte dem Bürgerparkverein ein Jahr zuvor geschenkt hatte.
Weiterlesen ...

Hölzernener Roland im Stadtwald - Bremen sehenswert

 

Bremer Stadtmusikanten

An der linken Breitseite des Alten Rathauses, neben dem Eingang zur unteren Rathaushalle stehen in Bronze gegossen die Helden eines weltweit bekannten Märchens – die Bremer Stadtmusikanten. Dabei ist es bis heute ein strittiger Punkt, ob die ungleichen Vier – Esel, Hund, Katze und Hahn – überhaupt bis nach Bremen gekommen sind, denn darüber gibt das Märchen nicht wirklich schlüssig Auskunft. Aber vielleicht ist das auch gar nicht so wichtig, denn auf die in dem Märchen transportierte Botschaft kommt es an.
Weiterlesen ...

Die Bremer Stadtmusikanten - Bremen sehenswert

 

Roland

Auf dem Marktplatz vor dem Rathaus steht seit 1404 der Roland, ein 5,55 Meter (in Gänze 10,21 Meter) hohes Ritterstandbild aus Sandstein mit gezogenem Schwert und Schild vor der Brust. Wie in zahlreichen anderen Städten Europas, steht auch der Roland in Bremen als Symbol für die Freiheit der Stadt, die in früherer Zeit aus dem Marktrecht und der eigenen Gerichtsbarkeit resultierte.
Weiterlesen ...

Roland - Bremen sehenswert

 

Rundtour: Von der Innenstadt zum Weserwehr & zurück

Von der Tiefer bzw. dem Altenwall, dem Weseruferabschnitt vor dem Schnoor und schräg gegenüber der DGzRS, dem Planetarium und der Sternwarte am anderen Ufer, führt ein schöner Weg für Fußgängerinnen und Fußgänger und Radfahrerinnen und Radfahrer direkt am Wasser entlang flussaufwärts Richtung Weserwehr. Nach Überqueren des Weserwehrs führt der Rückweg der Tour über den Stadtwerder.
Weiterlesen ...

Sporthafen am Weserstadion - Bremen sehenswert

 

Rhododendronpark

Ebenfalls im Stadtteil Horn ist der 46 ha große Bremer Rhododendronpark gelegen. Urzelle der Anlage sind eigentlich zwei Parks. Bereits etwa 1890 wurden auf dem Gelände Buchen, Eschen, Fichten und vor allem Eichen gesetzt. 1936 wurde das als Wildpark angelegte Areal um einen umfangreichen Bestand an Rhododendron ergänzt. Nach wie vor bilden die zahlreichen Laubbäume auf dem Parkgelände einen wichtigen Schutz für die Rhododendron vor Sonne und Wind.
Weiterlesen ...

Rhododendronpark - Bremen sehenswert

 

Durch Walle in die Industriehäfen

Die Geschichte Walles begann wie die manch anderer Stadtteile in Bremen vor langer Zeit und als eigenständiges Dorf, genau genommen zu Beginn sogar nur als Sitz der Ministerialfamilie von Walle. Die erste Nennung des alten Dorfes geht auf das Jahr 1139 zurück. Aus der Familie gingen Bauern wie Bürgern hervor. Und so wuchs mit der Ansiedlung weiterer Menschen der Familiensitz zu einem Dorf rund um das Gut. Eingemeindet wurde Walle in die Hansestadt in mehreren Schritten erst zwischen 1885 und 1902.
Weiterlesen ...

Walle - Bremen sehenswert

 

 

 

 

vorheriger Überblicknächster Überblick