Die Schmalspurbahn Jan Reiners auf einer Schallschutzwand in Horn - Bremen sehenswert

Bremen sehenswert - Die Hansestadt und ihre Sehenswürdigkeitenunterwegs in Brem' & 'n büschen umzu

Stadtmusikanten - Bremen sehenswert Sie sind hier: sehenswert in Horn-Lehe

Bremen sehenswertAuf Entdeckungstour durch Horn-Lehe

 

Bremen - Gleise am Bahnübergang Achterstraße in Horn

"Durch diese hohle Gasse muss er kommen ...", heißt es bei Wilhelm Tell, allerdings wird hier schweres Gerät erwartet und das kommt zeitweise im Minutentakt

Wer mit dem Stadtexpress oder einem anderen Zug aus Richtung der nur gut eine Stunde entfernt gelegenen Hansestadt Hamburg nach Bremen kommt, durchquert auf den Schienen nicht nur den Stadtteil Oberneuland, sondern auch Horn, sehr zum Ärger vieler Menschen, die täglich den beschrankten Bahnübergang passieren wollen. Denn zu manchen Tageszeiten ertönt das Warnsignal alle paar Minuten und die rot-weiß gestreiften Schranken wechseln ihre Position von vertikal auf horizontal. Zwar hat ein Großteil der Auswandernden während der großen Auswanderungswellen über Bremen bzw. die zum Bundesland Bremen gehörende Seestadt Bremerhaven das Land in eine verheißungsvollere Zukunft verlassen, aber das ist lange her.

Bremen - ehemaliger Bahnhof der Schmalspurbahn Jan Reiners in Horn

Auch heute wird in dem ehemaligen Bahnhof der "Kleinbahn Bremen-Tarmstedt" gewartet, aber nicht auf die Ankunft des Zuges, sondern des Essens und der Getränke

Die heute täglich einsetzende „Flucht“ gilt zur Feierabendzeit eher dem Arbeitsplatz in der großen Stadt und temporär: bloß weg von hier ins traute Heim im sogenannten Speckgürtel im niedersächsischen Umland. Aber es sind nicht nur Pendler und Reisende, sondern auch Güter, die auf dem Gleis ihrem Ziel entgegenrumpeln, denn die Überseehäfen Bremerhavens liegen nicht einmal 70 Kilometer flussabwärts an der Wesermündung. Über den nach Hamburg zweitgrößten deutschen Hafenstandort an der Küste werden neben Containern vor allem Autos umgeschlagen, nicht nur die in Bremen produzierten Mercedes-Modelle.

Bremen - Pizza im Restaurant Roma

Und da kommt es schon auf den Tisch: Pizza Ruchetta mit Parma-Schinken, dem namengebenden und knackfrischem Rucola, Parmesan und einem Teig, wie er sein muss

Während die Züge heute an der besagten Stelle vorbeibrettern, wurde früher hier fahrplanmäßig Halt gemacht. Denn zwischen 1900 und 1956 verkehrte die „Kleinbahn Bremen-Tarmstedt zwischen Bremen und den Moorgebieten im Umland, von wo auf diesem Weg Torf als Brennstoff in die Stadt gebracht wurde, aber auch andere Güter ebenso wie Menschen gingen mit der dampfbetriebenen Schmalspurbahn auf die Reise.

Bremen - historische Dampflokomotive Jan Reiners im Stadtteil Findorff

2021 aufwendig restauriert wieder auf den Sockel gesetzt: die Dampflok Johann Reiners

Während nur eine Lokomotive der Bahngesellschaft erhalten geblieben ist, die wunderbar restauriert heute im Stadtteil Findorff an der Ecke Hemmstraße / Fürther Straße als Denkmal anzuschauen ist, sind von den 15 Haltepunkten zumindest zwei Bahnhöfe erhalten, einer davon eben neben dem Bahnübergang an der Straße Herzogenkamp / Ecke Helmer. Seit langer Zeit betreibt eine italienische Familie in dem Bau ein Restaurant, das übrigens einen Besuch absolut wert ist.

Bremen - kleiner See am Rande des Jan Reiners Weges

Kleine Seen, Tümpel und Entwässerungsgräben finden sich in weiten Abschnitten am Rand des fast schnurgeraden Jan Reiners Weges, zu entsprechender Jahreszeit qauken hier die Frösche laut und vernehmlich und in großer Zahl

Wo einst der Schienenstrang verlief, schnaufen heute keine Dampfrösser mehr, sondern so manche Radlerin oder mancher Radler. Der nach dem Initiator der Kleinbahn Jan Reiners benannte Wander- und Radwanderweg, der am Ende der Helmer auf der anderen Seite beginnt, ist ein beliebter Weg unter anderem nach Lilienthal. Ohne Autoverkehr und durchs Grün sind an sonnigen Tagen auch viele Ausflügler hier unterwegs. Links und rechts des Weges, etwa dem im 12. Jahrhundert von Holländern urbar gemachten und heute unter Schutz stehenden Westlichen Hollerland sowie auf Äckern und Wiesen kann man oft Rehe und Vögel, wie Greifvögel, Graureiher, Wildgänse usw. beobachten.

Bremen - Blick auf den Zentralbereich der Universität Bremen

Nicht wirklich schön ist das MZH im Zentralbereich der Uni, im Laufe der Jahrzehnte sind rund um die Bauten aus den 70ern ansehnlichere Zweckbauten der Uni und zahlreicher Forschungs- und Wissenschaftsunternehmen entstanden

Auch viele Studenten nutzen diesen Verbindungsweg, denn Bremen ist eine Universitätsstadt. 1971 in Betrieb gegangen, galt die Studienstätte in den 70ern als linke Kaderschmiede, wurde über 40 Jahre später aber sogar zeitweise bis 2019 zur „Exzellenz-Universität“. Meeresforschung und Raumfahrt sind im Bundesland starke Forschungsgebiete und Tätigkeitsfelder, dafür stehen das Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven und unter anderem OHB in unmittelbarer Uni-Nachbarschaft, deren Satelliten immer wieder die Reise ins Weltall antreten.

Bremen - eines der Gebäude von OHB in Uninähe

Viel sehen tut man wenig auf den etwas verstreut gelegenen Gebäudekomplexen von OHB in Campus-Nähe, High-Tech möchte gerne vor neugierigen Blicken und Hackern geschützt sein. Prinzipbedingt könnte dieses Verwaltungsgebäude ja neben den Ausblicken auch Einblicke gewähren, aber bei sommerlichem Sonnenschein zeigt man sich hier eher zugeknöpft

Internationale Aufmerksamkeit hat auch das 1985 gegründete Forschungsinstitut ZARM (Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation) erregt. Das nach außen sichtbar interessanteste Labor des Uni-Institutes in Sichtweite zum Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist der sogenannte Falltum an der Straße Hochschulring. In dem 146 Meter hohen Turm werden seit 1990 Experimente mit und in der Schwerelosigkeit durchgeführt. Zunächst entstand auf der Strecke von 110 Metern in den eingesetzten Kaspseln im freien Fall nur für 4,74 Sekunden der Zustand der Schwerelosigkeit. Eine gut 10 Jahre später nachgerüstete Katapultanlage verlängerte diese Zeit auf 9,5 Sekunden. Kurz meinen Sie? Na, dann schauen Sie mal auf die Uhr.

Bremen - Fallturm

Seattle hat "The Space Needle", Bremen hat den Fallturm. Mag der aus einiger Entfernung etwas zierlich wirken, ist er doch beeindruckend hoch aufragend, wenn man davor steht

Ein kleines Stück Wegstrecke weiter untertunnelt der Kuhgrabenweg den Hochschulring. Der durch seinen Verlauf offenkundig künstlich angelegte Wasserweg dient heute nur noch Freizeitskippern, war aber ab dem Mittelalter lange Zeit ein wichtiger Transportweg für den Güteraustausch zwischen dem heute niedersächsischen Umland und der Hansestadt, denn der Graben grenzt, seit 1865 durch eine Schleuse getrennt, an die tideabhängige in die Weser mündende Wümme, den Grenzfluss zwischen den Bundesländern. Übrigens kann man vom Hochschulring per Rad oder Auto einen Abstecher nach Metalhenge machen, einer 2021 eröffneten Aussichtsplattform in 40 m Höhe auf einem stillgelegten und renaturierten Teil der Deponie. Neben dem über 20 km weit reichenden Blick, ist der Ort auch für Astronomie-Interessierte interessant.

Bremen - Kuhsiel

Eine Schleuse trennt Kuhgraben und Wümme bei Kuhsiel, das Restaurant gleich nebenan ist beliebtes Ziel von Ausflügler:innen

 

Seite zurückGesamtübersicht - Bremen sehenswertnächste Seite

zurück zum Seitenanfang

ALLES IM BLICK: DIE GESAMTÜBERSICHT

 ODER GEBEN SIE EINEN SUCHTEXT EIN

 

Booking.com

Karte

 

Weitere Informationen

www.rhododendronpark-bremen.de

botanika GmbH
Deliusweg 40
28359 Bremen
Telefon: 0421 427066-65
E-Mail: info@botanika-bremen.d
www.botanika-bremen.de

Landesverband der Gartenfreunde Bremen e. V.
Johann-Friedrich-Walte-Str. 2
28357 Bremen
Telefon: 0421 3365510
Fax: 0421 33655129
E-Mail: bremen@gartenfreunde.de
https://gartenfreundebremen.de/floratrium/
Geschäftsstelle:
Montag – Freitag 9 bis 13 Uhr
Montag – Donnerstag 14 bis 16 Uhr
Termine nach Vereinbarung
Lehr- und Erlebnisgarten:
Montag – Mittwoch 8 bis 16 Uhr
Donnerstag 8 bis 17:30 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr
Weitere Termine nach Vereinbarung

 

Rhododendronpark Fototour zur Blütezeit

Wir sind während der Blütezeit mit der Kamera im Rhododendronpark unterwegs und zeigen Ihnen die interessantesten Schöpfungen der Natur.
Weiterlesen ...

Rhododendronpark - Bremen sehenswert

 

botanika

Mitten im Rhododendronpark befindet sich in Nachbarschaft des Cafés die botanika. Ursprünglich wurde die botanika als Beitrag zur Expo 2000 geplant, doch aus vielfältigen Gründen kam es anders und der weitgehend gläserne Bau wurde erst 2003 eröffnet.
Weiterlesen ...

botanika im Rhododendronpark - Bremen sehenswert

 

Parks & Mühle in Oberneuland

Seine Geschichte und ehemals dörfliche Struktur merkt man dem Stadtteil an, wenn man etwa die Oberneulander Landstraße hinunter fährt oder geht. Im Sommer sorgt das Grün alter Bäume für reichlich Schatten und die Randstreifen für Fußgänger werden stellenweise durch Baumwurzeln uneben und so schmal, dass man fast auf der Straße läuft. An der zur Landesgrenze gelegenen Straßenseite tun sich mehrere Lücken in der Wohnbebauung auf, denn hier befinden sich gleich drei Parks, die zu einem Besuch einladen und überhaupt der Anlass sind, dass an dieser Stelle über Oberneuland geschrieben wird.
Weiterlesen ...

Heinekens Park - Bremen sehenswert

 

Bremerhaven allgemein

Erst 1827 wurde Bremerhaven gegründet. Um angesichts der drohenden Versandung der Weser, der Lebensader Bremens, seine Bedeutung als Hafenstadt zu sichern, erwarb Bremen 1827 unter dem damaligen Bürgermeister Johann Smidt an der Wesermündung für 74.000 Taler 342 Morgen Land vom Königreich Hannover. Etwa 60 km flussabwärts von Bremen entfernt entstand dort bis 1830 der erste von Bremen so dringend benötigte Seehafen, der sogenannte Alte Hafen.
Weiterlesen ...

Bremerhaven - Bremen sehenswert

 

Bremerhaven Überseehafen

Zu dem Alten Hafen, dem heutigen Museumshafen und ersten, der angelegt worden war, später kamen weitere Häfen hinzu. Angrenzend an den Neuen Hafen erstreckt sich mit dem Kaiserhafen Eins das erste von einer Reihe weiterer Hafenbecken. Schon ein Blick in diesen ersten Teil des weitläufigen Hafenareals zeigt eine andere Welt der Seefahrt, die der großen Schiffe. Und noch größere werden wir an der fünf Kilometer langen Stromkaje sehen.
Weiterlesen ...

Bremerhaven - Bremen sehenswert

 

Findorff

Die Geschichte des Stadtteils Findorff ist eng mit den Mooren des niedersächsischen Umlands verbunden. 1819 wurde der sogenannte Torfkanal ausgehoben, um Torf als Brennstoff etwa aus dem Teufelsmoor auf dem Wasserweg nach Bremen zu bringen. Noch heute existiert der 1873 angelegte zweite Torfhafen in verkleinerter Form in dem Stadtteil und liegen traditionelle Torfkähne vertäut. Nur heute spielt der Torftransport keine Rolle mehr.
Weiterlesen ...

Torfhafen in Findorff - Bremen sehenswert

 

Nach Lilienthal mit dem Rad

Rund 11 Kilometer sind es von der Innenstadt in Bremen bis nach Lilienthal in Niedersachsen direkt hinter der Stadtgrenze. Auch wenn die Tram der Linie 4 beide Orte miteinander verbindet, macht eine Tour mit dem Fahrrad mehr Spaß. Auf dem Jan-Reiners-Weg radelt man ohne Autoverkehr durch eine grüne Landschaft und auch in Lilienthal selbst führt der Weg entlang der Wörpe über kleine Wege ohne dichten Verkehr in das historische Zentrum der Stadt.
Weiterlesen ...

Hollerland - Bremen sehenswert

 

Metalhenge

2021 wurde auf dem ersten stillgelegten und oberflächlich renaturierten Teil der Deponie im Blockland eine Aussichtsplattform eröffnet. Auf 40 Meter Höhe führt der barrierefrei angelegte Planetenweg. Planeten? Ja, das dem berühmten Stonehenge nachempfundene Metalhenge auf der runden Aussichtsplattform ist nach ausgewählten astronomischen Aspekten ausgerichtet. Informationen dazu gibt es via QR-Code auf das Smartphone. Auch für Nichtinteressierte bleibt der rund 23 km weite Blick über Bremen auf der einen und das Blockland auf der anderen Seite.
Weiterlesen ...

Metalhenge auf der Deponie

 

 

 

 

vorheriger Überblicknächster Überblick